Archiv der Kategorie: Uncategorized

Marketing

Egal welche FIrma es ist, am Ende beginnt die Kundengewinnung und vorallem die Behaltung des Kundenstamms damit. über Werbemaßnahmen erstens Leute für sich zu gewinnen und Personen auf die Firma aufmerksam zu machen und zweitens, ein gewisses Bild der Firma nach Außen hin zu erzeugen. Und obwohl manch einer villeicht denken mag, dass Marketing & Vertrieb nicht umbedingt nah mit dem Glück und Gelingen einer Firma zusammenhängen, muss man hier leider das Gegenteil nennen, denn Werbung und die durch resultierende Kundenakuise hat sehr wohl Einfluß darauf, wie die Firma von Personen von außerhalb gesehen wird und vorallem, wieviele Kunden dann am Ende die Firma nutzen. Gerade weil es in diesem Bereich aber einige ungeklärte Fragen gibt, werde ich hier auf verschiedene Aspekte des Themas für Sie eingehen.

Halten wir also fest, dass Werbung, also Marketing, sehr wohl wichtig für eine Firma ist. Hier werden Kunden für die Firma oder für ein Produkt gewonnen und der Kundenstamm wird erweitert. Wie gestaltet sich die entsprechende Werbung und das Marketing? Dies kann man auf zwei Wegen lösen. Zum einen kann man entweder die hauseigene Marketing-Abteilung dazu benutzen, sich um den Vertrieb und das Marketing zu kümmern oder andererseits, kann man externe Firmen damit beauftragen, Marketing & Vertrieb zu übernehmen, hier wird dann outgesourct, wie es im Businessjargon heißt. homburg-partner.com bietet Vertrieb und Beratung in diesem Bereich. Natürlich hat das Marketing entsprechende Kosten, jedoch sind die Kosten bei externem Marketing höher, als bei einem Marketing innerhalb der Firma. Das Marketing wird über viele Leistungen die eigentliche Firma unterstützen und dies hat nunmal leider seinen Preis, wie Sie villeicht schnell merken werden. EIne Firma möchte ein neues Produkt präsentieren. In der Regel ist es die Marketing-Abteilung, die dann die Werbekampagne veranstaltet, Produktpräsentationen arrangiert und auch für die richtige Print- oder Onlinewerung sorgt, hier werden zahlreiche Aufgaben vom Marketing und vom Vertrieb übernommen, die auch ihren Preis haben.

SAP Business One Partner gewinnt Millionenauftrag

Wie einem Zeitungsbericht im Donaukurier vom 10.10.2013 zu entnehmen ist, hat der in Ingolstadt ansässige SAP Partner init consulting AG einen Millionenauftrag von Siemens erhalten. Im Detail geht es dabei um die Installation der SAP Mittelstandslösung SAP Business One bei Siemens Betriebsstätten vor allem im arabischen Raum mit einem Auftragsvolumen im zweistelligen Millionenbereich.

Wie dem Zeitungsbericht zu entnehmen ist, hat Siemens ständig zwischen 500 und 1000 Betriebsstätten weltweit in Betrieb. Sollten alle Betriebstätten damit ausgestattet werden, handelt es sich hierbei um einen Aufwand von mehreren tausenden SAP Beratertagen, was wiederum den Millionenauftrag begründen würde.

Gemäß dem Bericht hat sich die init consulting bereits im Jahr 2012 gegen eine große Konkurrenz durchgesetzt und erfolgreich die erste Ausschreibung gewonnen. Im Detail ging es dabei um die Ausstattung von 22 Siemens Betriebsstätten vor allem im arabischen Raum.

Den vollständigen Bericht finden Sie im Kundenbereich vom Donaukurier

Software für Small Business?

Unter dem Namen SAP Small Business bietet der ERP Hersteller aus Walldorf verschiedene Firmensoftware für kleine Unternehmen angefangen von SBO über ByDesign bis hinzu All in One.

Definition von Small Business

Je nach Land gibt es für Small Business unterschiedliche Definitionen hinsichtlich ihrer Einordnung. In den USA sind Small Businesses Unternehmen, welche weniger als 250Mitarbeiter im produzierenden Gewerbe haben oder einen jährlicher Umsatz kleiner 7 Millionen Dollar bei nicht produzierenden Firmen. Im Gegensatz dazu haben Medium Businesses weniger als 500 Mitarbeiter. Die kleinste Unternehmensform sind Microunternehmen, welche zwischen 1-6 Mitarbeiter haben

Die Europäische Kommission dagegen definiert den Mittelstand, auch als KMU bezeichnet, folgendermaßen: „Die Größenklasse der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) setzt sich aus Unternehmen zusammen, die weniger als 250 Personen beschäftigen und die entweder einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. EUR erzielen oder deren Jahresbilanzsumme sich auf höchstens 43 Mio. EUR beläuft.“

Die australische Definition von SMBs lautet wie folgt. Microunternehmen haben zwischen 1-2 Mitarbeiter, Kleinunternehmen weniger als 15 Angestellte und mittelständische Unternehmen weniger als 200 Angestellte.

SAP definiert den Mittelstand durch folgende Kriterien: bis zu 2.500 Mitarbeiter oder Jahresumsatz bis eine Mrd. US. Dabei wird diese SMB Zielgruppe nochmals nach unterschiedlichen Kriterien verfeinert wie z.B. Art der Betriebsabläufe, Herausforderung mit aktueller Software oder typische Organisationsstruktur.

Entwicklung der SAP Small Business ERP Produkte

Im Jahr 2002 rückte der Mittelstand verstärkt in den Fokus des ERP System Herstellers. Der Grund für diese Entscheidung war, dass man im Mittelstand die größten Wachstumschancen sah. Der ERP Großkunden-Markt in Deutschland ist von Seiten SAP schon weitgehend durchdrungen und verspricht keine großen Wachstumschancen, da 80 Prozent der deutschen Großkonzerne Geschäftssoftware der SAP laufen lassen.Durch die Produkte SAP Business One und SAP Business All-in-One sollen die ERP-Bedürfnisse des Mittelstandes abgedeckt werden. Im ersten Quartal 2008 folgte das dritte SAP Produkt für den Mittelstand namens SAP Business ByDesign, ein SAAS ERP System.

Zielgruppe von SAP Business One

SBO ist die kompakte Software für alle Geschäftsprozesse von kleinen Unternehmen, welche aktuell eine reine Buchhaltungssoftware einsetzen, die den Anforderungen des Unternehmens nicht mehr gewachsen ist. Dabei haben potentielle SAP Small Business relativ einfache Geschäftsprozesse und geringe Transaktionsvoluminas. Die typische Organisationsstruktur von SAP Small Business kann bis zu 5 Standorte und unabhängige Tochterunternehmen haben. Dabei haben diese SAP Small Businesses begrenzte IT Ressourcen und bevorzugen eine IT Lösung, welche im Unternehmen gehostet wird. Innovative Unternehmen können dabei aber auch eine in einem externen Rechenzentrum gehostete ERP Software nehmen. Die typische Belegschaftsgröße von SBO Unternehmen haben weniger als 100 Mitarbeiter.

Zielgruppe von By Design

Business By Design Kunden setzen auf eine anpassungsfähige On-Demand ERP Software, welche erschwinglich und einfach einzuführen ist. Dabei setzen diese Unternehmen aktuell auf verschiedene Softwaresysteme. die viel manuelle Arbeit und das Pflegen von Excel Tabellen erfordert. Diese Firmen haben komplexere Geschäftsprozesse wie im SBO Bereich bei einer mäßigen Anzahl an Transaktionen verteilt auf mehreren Standorten, Unternehmensbereichen und Tochterunternehmen.

AllinOne für Midsize Business

Bei AllinOne handelt es sich um eine Unternehmenssoftware für fast alle Branchen, welche flexibel ist und individuell erweiterbar ist. Dabei setzen potentielle Softwarekunden aktuell auf unterschiedliche,  verteilte Softwaresysteme, die den IT Anforderungen nicht mehr gewachsen sind. Dabei haben diese Unternehmen vielfältige und komplexe Geschäftsprozesse mit branchenspezifischen Softwareanforderungen bei hohen Transaktionsvolumen gepaart mit anspruchvollen Serviceprozessen und/ oder Fertigungsprozessen. AllinOne Kunden haben dabei mehrere Standorte, Unternehmensbereiche und Tochterunternehmen, welche unterschiedliche Rechtsformen vorweisen können.

Einordnung der SAP Small Business Systeme nach Unternehmensgröße

Hinsichtlich der Unternehmensgröße können die SAP Small Business ERP Systeme wie folgt eingeordnet werden. SAP Business One oder kurz SBO eignet sich für Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeiter. Die Software as a Service Lösung ByDesign eignet sich für Unternehmen von 100-500 Mitarbeiter und AllinOne ist adressiert sich an Unternehmen, welche zwischen 100 und 2500 Mitarbeiter haben.

Folgerung

Durch die Belegschaftsgröße von SAP Business One kleiner als 100 Mitarbeiter beinhaltet die potentielle Zielgruppe von SAP Business One auf Basis der Beschäftigtenstatistik 2006 und der Sonderauswertung im Auftrag des IfM Bonn (Stand 05/08) 1.360.133 Unternehmen in Deutschland. Die größten Subbranchen sind dabei der Einzelhandel, die Handelsvermittlung und Großhandel, die Herstellung von Metallerzeugnissen und der Maschinenbau. Der ERP-Markt aus Anbietersicht in der Belegschaftsgröße von bis 100 Mitarbeiter ist sehr stark fragmentiert und zeichnet sich durch eine Handvoll globaler ERP System Anbieter wie SAGE, Infor, Abas, Proalpha und einer Vielzahl regional angebotener Unternehmenssoftwarelösungen aus.

Weitere Informationen zu den einzelnen SAP Small Business Systeme finden Sie auf folgenden Seiten:

SBO

ERP Systeme für den Mittelstand

Mit einer für klein und mittelständische Unternehmen geeigneten ERP Mittelstand Software sollen die IT Anforderungen und Bedürfnisse von KMUs, welche ein begrenztes IT Budget meist im 5-stelligen Euro Bereich haben, abgedeckt werden. Viele international bekannte und zahlreiche nationale Softwarehersteller bieten Mittelstand ERP und geben sich als ERP Marktführer aus.

Die Anforderungen an Mittelstand ERP Systemen

Für viele kleine und mittelständische Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl von 1- 500 Angestellte geht es bei der Einführung einer ERP für den Mittelstand darum, die Rentabilität zu steigern, indem z.B. Mitarbeiter aus der Buchhaltung Rechnungen schneller erstellen können, Mahnungen besser verwaltet werden können und der Geschäftsführer das operative Geschäft besser kontrollieren und nachkalkulieren kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich bei der Geschäftsart des Unternehmens um ein Produktgeschäft, d.h. es werden fertige/ unfertige Erzeugnisse an Kunden verkauft, oder um ein Projektgeschäft, d.h. es werden in einer bestimmten Dauer Leistungen für den Kunden erbracht, handelt.
Zudem fordern Unternehmen Sicherheit hinsichtlich der ERP System Mittelstand. Sicherheit bedeutet in diesem Zusammenhang dass der Softwarehersteller, auch wenn es sich um den ERP Marktführer handelt, das Programm regelmäßig weiterentwickelt und die aktuellen gesetzlichen und steuerrechtlichen Änderungen im Firmen Programm umsetzt.

Customizing – Anpassung der ERP Mittelstand Software

ERP für den Mittelstand muss sich an die kundenspezifischen und branchenspezifischen Anforderungen von den klein und mittelständischen Unternehmen anpassen können, denn dies ist neben der Sicherheit des Softwarekaufes ein weiteres wichtiges Kaufentscheidungskriterium. Um dieser Forderungen gerecht zu werden setzen die ERP Marktführer wie auch die SAP Mittelstand Lösung SAP Business One auf ein kombiniertes System bestehend aus einem Kernsystem, dass sich durch zahlreiche Addons erweitern lässt und somit die unterschiedlichsten Anforderungen der Unternehmen und Branchen abdecken kann angefangen von Anlagenbau, Maschinenbau, Beratungs, Ingenieur und sonstigen Dienstleistungsunternehmen, welche Projektmanagement benötigen, bis hin zu Automobilzulieferer, Großhandel und Unternehmen aus der Metallindustrie wie Stahl und Metallbau, welche ihre Fertigung steuern effektiv steuern wollen um der Just-in-time Lieferungoder Just in Sequence Lieferung gerecht zu werden.

Zeitersparnis

ERP System Mittelstand soll nicht nur bei der täglichen Arbeit Zeit sparen indem sie ähnlich leicht wie die gängigen Office Programme von den Mitarbeitern aus unterschiedlichen Bereichen wie Einkauf, Verwaltung und Vertrieb bedient werden können, sondern soll vielmehr in einem begrenzten Zeitrahmen am besten innerhalb von 4-6 Wochen eingeführt werden und dabei so wenig wie möglich die tägliche Arbeit stören.

Geringe Investition

Mittelstand ERP zeichnet sich dadurch aus, dass es für den Geldbeutel von mittelständischen Unternehmen gemacht ist wie z.B. die SAP ERP Lösungen Business One für kleine Unternehmen und AllinOne für mittelgroße Unternehmen, die sich trotz der allgemeinen Meinung, dass SAP teuer und nur für große Unternehmen und Konzerne geeignet ist, in einem angepassten Preisrahmen befinden.

Die Entscheidung oder auch die Qual der Wahl

ERP Mittelstand Lösungen gibt es ca. 600 Stück weltweit, angefangen von den großen und bekannten Marktführer SAP, Sage, Microsoft und Lexware, welche über zertifizierte Partner die Mittelstand ERP Software beim KMU Kunden installieren lassen.
Daneben bestehen zahlreiche weitere mittelgroße Unternehmen, welche ERP für den Mittelstand und insbesondere für spezielle Branchen wie Handwerk oder Handel anbieten und dieses Segment sehr erfolgreich bedienen und sich einem ERP Mittelstand vergleich nicht scheuen müssen, angefangen von Alphaplan über Infor bis hinzu Moser und zahlreichen weiteren Mittelstands ERP Softwareanbietern, welche selbst meist klein und mittelständische Unternehmen sind und somit die Anforderungen ihres Klientels sehr gut kennen.

SAP Business One

Mit der KMU Software Business One bietet der Walldorfer Softwarekonzern und deren zertifizierte Partner eine genau für den Mittelstand geeignete Firmensoftware. Die SAP AG sorgt dabei für die Weiterentwicklung der Mittelstandssoftware, wohingegen der SAP Partner die Installation und Betreuung des Systems beim mittelständischen Kunden übernimmt.

SAP Business One

Unter den genannten Namen SAP Business One vertreibt der größte europäische und weltweit viertgrößte ERP Software Hersteller aus Walldorf, die SAP AG, ein ERP System für kleine bis mittlere Unternehmen mit 1-100 Mitarbeitern, welche sich in einer durchschnittlichen Preiskategorie von 2500-50000 Euro wiederfindet.

Der ERP Systemhersteller, welcher im Jahr 1972 von den fünf ehemaligen IBM Mitarbeitern Wellenreuther, Hector, Tschira, Hopp und Plattner unter dem Namen Systemanalyse und Programmentwicklung GbR gegründet worden ist, hat zu Beginn die flexibel, anpassbare Standardsoftware mit dem Namen SAP R bzw. R/2 entwickelt. Der Buchstabe „R“ steht dabei für Realtime. Im Jahr 1991 folgte das Nachfolgeprodukt, basierend auf dem Server-Client-Prinzip namens R/3, das bis 2007 als mySAP ERP bezeichnet wurde und nun SAP ERP lautet. Das ERP System ist dabei Hauptbestandteil der Business Suite, eine Produktpalette bestehend aus zahlreichen Produkten wie Enterprise Resource Planing (ERP), Customer Relationship Management (CRM), Supply Chain Management (SCM), Supplier Relationship Management (SRM) und Produkt Lifecycle Management (PLM).

SAP Business One Einführung

Im Jahr 2002 hat der ERP Softwarehersteller SAP Business One, welches auf TopManage basiert eingeführt und seitdem ständig weiterentwickelt. Bestehend aus zahlreichen Funktionen und Modulen wie Buchhaltung, Customer Relationship Management und Lagerverwaltung kann es durch eine Vielzahl von Addons, welche vom Hersteller selbst (z.B. Elster oder Datev Schnittstelle) oder von Drittunternehmen wie maringo oder coresystems hergestellt werden, an zahlreichen Anforderungen von klein und mittelständischen Unternehmen angepasst werden.

ERP Software Markt

Seit 2002 tritt der ERP Softwarehersteller nun verstärkt in Konkurrenz zu mittelständischen ERP Software Anbietern und somit in den starkt fragmentierten ERP Mittelstand Softwaremarkt, welcher sich durch eine ausgewählte Anzahl an globalen Softwareherstellern und zahlreichen, hochspezialisierten Softwareanbietern auszeichnet. Namentlich sind diese u.a. Sage KHK, Microsoft Dynamics Navision, Abas, Infor, Ascara, Plex, ConAktiv oder auch die Handwerkersoftware von Moser.

Module und Preise

SAP Business One bietet in der Standardvariante eine Reihe von Modulen wie Buchhaltung, Lagerverwaltung und Vertriebsmanagement. Zusätzlich stehen zahlreiche Zusatzlösungen z.B. für Projektmanagement und Produktionsplanung aber auch spezifische Branchenlösungen z.B. für Automobilzulieferer, Großhandel, Maschinenbau  oder Metallbau zur Verfügung. Diese Zusatzlösugen werden teilweise kostenlos von SAP zur Verfügung gestellt  oder durch Drittanbieter verkauft.

Die Lizenzstruktur und –politik ist im Business One Bereich sehr transparent und einfach. Eine Volllizenz kostet 2500 Euro, eine eingeschränkte Lizenz ist für die Hälfte des Preises verfügbar. Addons kosten je nach Hersteller zwischen hundert und einigen tausenden Euros. Ein kostengünstiges Addon ist z.B. der Coresuite Layout Designer, hochpreisigere Add Ons sind z.B. die Webshop Anbindungen und ein sehr teures Addon ist die Zusatzlösung Electronic Data Interchange (EDI), das den elektronischen Datenaustausch zwischen zwei oder mehreren Organisationen ermöglichen und somit u.a. doppelte Dateneingabe verhindern soll.

Fazit

Die ERP Systeme vom Walldorfer Softwarehersteller  werden von über 100.000 Kunden und über 12 Millionen Anwendern verwendet. Mit dem Ruf nur für große Unternehmen geeignet zu sein, bietet der Walldorfer Konzern nun seit 2002 ein ERP System für kleine Unternehmen.

SAP Business One Shop

Wie in einem Presseartikel unter der Überschrift: „Onlineshops: Neue Absatzchancen für Einzelhändler“ zu lesen war, setzt http://www.tennis-point.de/ nun auf eine Kombination aus dem ERP System SAP Business One Online Shop, bei dem täglich 1000 Bestellungen online eingehen. Bemerkenswerterweise sind dabei schon 5%, also gut 50 Bestellungen am Tag, welche dank mobile commerce, also mit Hilfe von Smartphones und Tablet PCs abgeschlossen werden.

Vorteile des SAP Business One Online Shop

Tennis-point. de bündelt alle Bestellungen in dem klein und mittelständischen ERP System SBO, das standardmäßig eine Reihe von Modulen z.B. für Lagerverwaltung, Buchhaltung und Finanzwesen beinhaltet. Der Tennis-Shop, der zahlreiche Tennisartikel für Damen, Herren, Mädchen und Jungen anbietet und immer die neuesten Tennismode im Angebot hat, verwaltet die entsprechenden Stammdaten wie Artikel, Bestände, Kundeninformationen, Lieferanteninformationen und auch Buchhaltungsinformationen zentral an einer Stelle. Zudem hat der SAP Partner Uniorg, der die Installation und Customizing der ERP Software durchgeführt hat, eine Bonitätsprüfung installiert, welche die Zahlungsausfälle dank der Kundenbonitätsprüfung verringern soll. Diese ermöglicht dem auf Tennisartikel und Tennisequipment spezialisierten Einzelhändler, dessen gleichnamiger Onlineshop auf dem Deutschen Versandhandelskongress vom Branchenmagazin „Der Versandhausberater“ zum Onlineshop des Jahres 2011 und vom Tennismagazin zum Tennis-Online-Shop 2011 gekürt worden ist, relativ risikofreu Aufträge innerhalb von 24 Stunden zu versenden.

Wer ist tennis-point.de

Tennis-point.de ist ein Onlineshop der Tennis-Point GmbH. Diese bietet für Kunden nicht nur eine riesige Auswahl für den Tennissport sondern überzeugt auch durch Best-Preis Garantie, günstiger Versand für 3,95 Euro, ein 100-Tage Geld-Zurück-Versprechen und Kauf auf Rechnung. Zudem weist der Eshop eine sehr gute Trusted Shops Händlerbewertung vor. Daneben betreibt die Tennis-Point GmbH zahlreiche lokale Ladengeschäfte u.a. in Berlin und Hamburg.

Wer ist Uniorg

Die Uniorg Gruppe ist eine auf SAP spezialisiertes Beratungshaus mit Hauptsitz in Dortmund und weiteren Standorten in Walldorf, Berlin, Chemnitz und Pittsburgh. Mit über 150 Mitarbeiter, über 40 jähriger Erfahrung und zahlreichen SAP Installationen bietet sie das komplette SAP Produktportfolio angefangen von der klein und mittelständischen ERP Lösung SAP One, über All-in-One, CRM, Business Objects, BW, Netweaver bis hin zu der Softwarekonzernlösung SAP ERP. Zudem ist das Beratungsunternehmen zahlreich von SAP zertifiziert u.a. als SAP Channel Partner Gold,  Service Partner und als Partner Center of Expertise.